Kategorie Deutsch

Losverfahren als Antwort auf die Krise der Demokratie?

Ob in Form von vermehrt aufkommenden rechtspopulistischen Bewegungen, mangelnder Wahlbeteiligung oder allgemeiner Politikverdrossenheit, europäische Demokratien sehen sich aktuell einer Vielzahl von Krisen gegenübergestellt. Weisen diese Phänomene auf eine allgemeine Krise der Demokratie hin? Unser Autor hat sich das Losverfahren als Lösungsvorschlag angeschaut. von Simon Clemens click here for english version. In einem Essay für Die […]

AUFRUF: MACHS EUROPÄISCH!

European Zeitgeist unterstützt gemeinsam mit anderen Akteuren die Petition „mach’s europäisch“. Für die an den Bundestag gerichtete Petition wurden bereits 1.000 Unterschriften offline gesammelt. Nun steht sie auch online zur Verfügung. Das Ziel: 50.000 Unterschriften. Wir würden uns freuen, wenn Du uns unterstützen würdest! Die Petition kann hier unterzeichnet werden! Von Simon Clemens Worum geht […]

Griechenland nach der Bundestagswahl

Am 24.09.2017 wurde der 19. Bundestag der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Die Wahl lässt nach der SPD-Absage an eine neue Große Koalition nur eine mögliche Koalition zu, die sogenannte Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen. Was bedeutet diese Konstellation für die wirtschaftspolitische Lage in Europa, insbesondere für die völlig zerfahrene Situation Griechenlands?

Der ambivalente Europäer

Worte des Lobes sind von dem slowenischen Philosophen Slavoj Žižek selten zu hören. Vielmehr ist er für seine teils stark umstrittenen Pamphlete bekannt – am liebsten gegen den Kapitalismus und nicht minder gegen die Machtmechanismen der Europäischen Union. Dass er letztere nun gar für unverzichtbar hält, mag so manchen erstaunen. Click here for english version. […]

Kampf der Ideologien?

Am 4.5.2017 erschien Ulrike Guérots Essay „Die neuen Bürgerkriege“, eine Streitschrift für eine neue Gestaltung von Europa, unser Autor hat das Buch als einer der Ersten gelesen.

Der vergessene Araber

70 Jahre ist es her, dass Meursault die Sonne das Hirn verbrennt und er vier Kugeln auf einen ihm völlig Unbekannten abfeuert. Doch nachdem „Der Fremde“ (1942) jahrelanges Prestige genoss, zieht Kamel Daoud in seinem Debütroman „Der Fall Meursault – eine Gegendarstellung“ (2013) Albert Camus’ mörderischen Helden endlich zur Rechenschaft. Denn Mord verjährt nicht – erstrecht nicht der literarische.

„So ein Bömbchen hätten sie alle verdient“

Kaum ein Thema ist so omnipräsent wie der Terrorismus. Dass der Terror und auch seine literarische Übersetzung jedoch viel älter ist, als es die meistens vermuten, zeigt die Erinnerungen an einen der grausamsten Terroristen seiner Zeit – Boris Wiktorowitsch Sawinkow. Sein wiederentdeckter Roman „Das fahle Pferd“ hinterfragt das Verhältnis von Literatur und Terrorismus und warnt indirekt vor den Gefahren eines Arsenals verkehrter Wert- und Normvorstellungen.